Der mir schon wegen seiner Barttracht sympathische elegante sibirische Bonvivant Rasputin faszinierte mich schon lange. Aber erst unlängst durchschaute ich seine permanente Gegenwart im Russland des 21. Jhdts.

Jeder googletrainierte Wikipedist oder Kreuzworträtselfetischist, weiss längst, dass ein Ras zu den höchsten religiösen Würdenträgern der mit der armenischen und georgischen Kirche ältesten noch existierenden christlichen Gemeinschaft, nämlich der äthiopischen, zählt. Wesentlich ist mir die Tatsache, dass die Bundeslade als wichtigstes Heiligtum des salomonischen Tempels lange in Äthiopien aufbewahrt wurde, wie ein inzwischen verstorbener Bibelarchäologe aus Hamburg nachweisen konnte. Auf verschlungenen Wegen gelangte sie nach Russland, wo sie Präsident Putin sicher verwahrt. Dem von mir sonst sehr geschätzten Dr. Henry Walton Jones jr. gelang es in einer aufwändigen Aktion, die Verschwörung zu lancieren, dass die Bundeslade von den Nazis geraubt und von ihm gerettet worden wäre. Diese Verschwörungstheorie ist einfach widerlegbar. In den Requisitenlagern Hollywoods befinden sich nur Billigkopien des Heiligtums.

Vernunftbegabte verwahren ihre Teigwaren in trocken in Laden und so auch Putin in der Bundeslade. Zur Ablenkung von deren wahren Aufenthalt bereiten Russen ihre Pasta (Blini, Piroggen, Pelmeni, Tschebureki, Manti, Beljaschi, um nur einige zu nennen) häufig aus Buchweizen, Körnern die weder hart sind noch zu den Weizenarten gehören. So fällt es nicht auf, dass sie schon zum Frühstück dem FSM mit Pasta huldigen. Zur weiteren Tarnung nehmen sie das Bier in konzentriert gebrannter Form zu sich und bezeichnen es als Vodka (Wässerchen). Pastafarismus dürfte demnach die hinter oberflächlicher christlicher Orthodoxie versteckte Mehrheitsreligion in Russland sein.

Rekonstruktion der Bundeslade | Copyright: T. D. Wabbel, tobiasdanielwabbel.com

Bei der gelegentlichen Suche nach Neuerscheinungen auf dem Musikmarkt stieß ich eher zufällig auf diese Nummer:

Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Der gar nicht mehr so neue Zar aller Reußen ist in Wahrheit die erste Inkarnation des Wundermönchs Rasputin und trägt als Besitzer der Bundeslade als Nudelaufbewahrungsstätte den hohen äthiopischen Titel Ras, also Ras Putin und ist wegen des Bundesladenbesitzes mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Geheimpastafari, möglicherweise sogar ein Maccherone. Nach seinem Ableben wird es keine Reinkarnation geben, weil er, wie ich mit gutem nur mir bekanntem Grund annehme, neben der russisch-orthodoxen und äthiopischen Kirche auch der der Reformbuddhisten angehört, die eine Reinkarnation strikt verweigern. Um nicht der Pornographie bezichtigt zu werden, will ich auf die unter Rasputin in der russischen Hocharistokratie weit verbreitete Nudelverehrung nicht weiter eingehen.

Ras Putins erotische Ausstrahlung ist mindestens so auffällig wie die Rasputins und nicht einmal ich, der ich straight lesbisch bin, kann beim Anblick seines gestählten Oberkörpers homoerotische Gefühle ganz unterdrücken. Besonders auffällig und meinen Inkarnationsverdacht verstärkend ist die von Ras Putin gewählte Haar- und Barttracht, die die sonst evidente Ähnlichkeit mit Rasputin verschleiern und sein wahres Ego nicht einmal erahnen lassen. Die sexuellen Neigungen, die er zusammen mit der dissoziativen Identitätsstörung mit einem Freund von einem anderen Kontinent teilt, hält er geheim und geht offiziell hart gegen sie vor, wie auch gegen die Kirche des FSM.

Das harte Vorgehen wird verständlich, wenn man Ras Putins heimliche Liebe zum US-Präsidenten betrachtet, der nur eine monotheistische, nämlich die christliche Religion in ihrer Hardcoreform gelten lässt und gegen seine wahren Neigungen fast nur Frauen sexuell belästigt. Wie weit D. T. im Geheimen der Kirche seines Landsmannes Bobby Henderson huldigt und möglicherweise die Evolution für real hält, muss ich noch recherchieren.

Das ist kein Rollenbild aus Obelix sondern aus Rasputin mit Gerard de Part, II. (links: https://www.youtube.com/watch?v=mhzuk6Q_e08, rechts: http://lettredeparis.com)

Falls nach diesen Ausführungen noch irgend welche Zweifel an Rasputins Wiedergeburt als Ras Putin bestehen, sei auf seine Trainertätigkeit an seinem Freund Gerard Depardieu für eine Rasputinverfilmug verwiesen.

Die Auftritte von Putins Verehrerinnen runden das Bild des Geheimpastafari ab. Das FSM hat seine Freude dran und ich denke an die Stripperinnenfabrik.

Hugo

P. S.: Falls sich jemand die Mühe gemacht hat, dem Link zu Prof. Ziegert aus Hamburg und seiner Forschung zur Königin von Saba und der Bundeslade zu folgen, wird er meine kritische Haltung zur Bibelarchäologie verstehen.

Titelbild: LINKS: Rasputin (Anfang 1914) mit Bewunderern, u. a. sein Vater als 4. von rechts. Karl Bulla, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rasputin_Photo.jpg, RECHTS: Russische Karikatur auf Rasputin und die Zarin, https://pp.userapi.com/c824500/v824500433/14b68d/kNhiZXy-0UE.jpg