Am 31. Jänner 2018 fand der zweite Tag der Verhandlung abgehalten. Diesmal waren, auf unseren Wunsch, wir als Beschwerdeführer im Zeugenstand.

Begonnen wurde mit unserem OM Philip Sager, dem der Richter anfangs ähnliche Fragen wie schon den Zeugen gestellt hat. Danach folgten einige kritische Fragen, wieso wir um die Anerkennung ansuchen. Souverän erklärte unser Oberhaupt dem Richter, wieso er der Meinung ist, die KdFSM Österreich hat es verdient als Bekenntnisgemeinschaft anerkannt zu werden.

Es folgte Niko Alm, der Gründer der KdFSM. Er argumentierte sicher und wohl überlegt, wurde dafür auch von Seiten des Kultusamtes in die Mangel genommen. Letztendlich wusste der Vertreter des Kultusamts aber keine Antwort mehr auf Nikos Fragen.

Anschließend wurden Judith Denkmayr (FOM) sowie die weiteren Beschwerdeführer Nadja und Gerold Entner, Peter Vogl sowie Eva Brummaier vernommen.

Die Verhandlung wurde vertagt und am 15. Februar 2018 fortgesetzt.