The role of women has changed considerably over the past few centuries, and women’s rights and responsibilities can vary significantly between religions. Unfortunately, there’s still a common thread running through most religions: gender inequality.

But thank FSM, there’s an exception to the rule: Pastafarianism!

In Pastafarianism, all people — regardless of sexual orientation or gender identity/expression (including LGBTIQA*) — are treated absolutely equally. The importance of gender equality is also explained clearly and in great detail in The Gospel of the Flying Spaghetti Monster. Although it can be difficult at times, Pastafarians are adamant about incorporating gender equality into their daily lives.

In Pastafarianism, anything goes when it comes to sexual relations. People should do whatever feels good to them as long as there’s mutual consent and no one gets hurt.

Women should embrace their sexuality instead of repressing it and be allowed to freely explore and fully enjoy the many facets of female desire.

It’s time to move on to pastures new, pirates!         

Let’s openly discuss and embrace our sexual needs!

BE FREE – BE PASTAFARIAN

german version:

Sex, Gender, und Pastafarianismus

Die Stellung der Frau hat sich im Laufe der letzten Jahrhunderte stark verändert. In den einzelnen Glaubensrichtungen und Religionsgemeinschaften haben die weiblichen Mitglieder unterschiedliche Rechte und Pflichten. Leider ist es auch heutzutage immer noch so, dass sich die andauernde Benachteiligung der Frauen wie ein roter Faden durch die Geschichte fast aller Religionen zieht.

Monsterseidank gibt es mittlerweile den Pastafarianismus!

In dieser Religionsgemeinschaft sind Frauen, Männer und alle anderen Geschlechter, sowie alle Menschen egal welcher sexuellen Orientierung, subsumiert unter LGBTIQA* laut Glaubenslehre absolut gleichberechtigt. Im Evangelium des Fliegenden Spaghettimonsters wird das ganz klar und präzise erläutert. Ganz besonders schön und erwähnenswert ist, dass die Pastafaris versuchen, das in der Praxis so zu leben und umzusetzen, auch wenn das nicht immer einfach ist. 

Jedenfalls darf man (also alle oben genannten) in der pastafarischen Religionsgemeinschaft die Sexualität frei ausleben und darf alles tun, was Spaß macht und niemandem schadet. 

Die weibliche Lust ist sehr vielfältig und wir Frauen sollten diese sexuelle Wahrheit nicht unterdrücken, sondern genießen und leidenschaftlich auskosten dürfen.

Auf zu neuen Ufern, Piraten und Piratinnen! 

Lasset uns unsere sexuellen Bedürfnisse offen aussprechen und willkommen heißen! 

BE FREE – BE PASTAFARI

5 7 votes
Article Rating