Niko Alm berichtet in mehreren Teilen über sein neues Ausweisfoto.

Es ist mehr als zehn Jahre her, seit mir das Wiener Verkehrsamt einen Führerschein mit Nudelsieb ausgestellt hat. Bekanntlich dürfen auf diesen Ausweisfotos gemäß den Kriterien für Passbilder keine Kopfbedeckungen getragen werden, es sei denn aus medizinischen oder religiösen Gründen. Medizinische Gründe lagen bei mir – amtsärztlich festgestellt – keine vor, das Nudelsieb wurde als religiöse Kopfbedeckung der Pastafaris akzeptiert, der Führerschein ausgestellt.

Nun ist es so, dass manche Religionen – und dazu zählt auch der Pastafarianismus – wenig dogmatisch sind und sich auch inhaltlich schnell entwickeln. Die Eigeninitiative und wechselseitige Akzeptanz der Mitglieder reicht dafür aus.
So habe ich das Nudelsieb religiös immer als recht passend empfunden, aber mir auch eine sportlich-religiösere Variante für den Kopf überlegt, um je nach Anlass zu variieren. Das Ergebnis dieser Entwicklung war die Pastakrone.

Naturgemäß wollten ich diesen Heurecarb!-Moment der Öffentlichkeit über ein neues Ausweisfoto präsentieren. Sowohl ein neuer Reisepass, als auch ein Personalausweis standen an.

Demnächst erscheint: Die Pastakrone, Teil 2