~ Stellinus‘ Gemeindebriefe ~ No.8 ~ Betreff: Ein Teufel als Gegenspieler des Fliegenden Spaghettimonsters?

Absender: Leitung<Arrgh>Pastafari-Salzburg.de
Empfänger: FAQ-Stellinus<Arrgh>FAQ-FSM.de

Betreff: Ein Teufel als Gegenspieler des Fliegenden Spaghettimonsters?

Arrgh, mein lieber Nordbayrischer Seelensorrger!

Nach reichlich Nudeln und ein wenig Bier haben wir nach unserer letzten Nudelmesse am vorletzten Freitag ein interessantes Thema besprochen: In anderen Religionen gibt es zur jeweiligen Gottheit oftmals einen bösen Gegenspieler. Dieser böse Gott wird oft als Teufel dargestellt und bildlich als nichtmenschliches Wesen beschrieben – gerne werden diesem bösen Gott Schwanz, Tierfüße und Hörner angedichtet.

Manche Kritiker und auch Anhänger des FSM denken ja, dass Cthulhu der Gegenspieler das FSMs ist!? Daraus hat sich für uns die folgende Frage ergeben, die wir leider nicht selbst auflösen konnten:

Hat das Fliegende Spaghettimonster ebenfalls einen teuflischen Gegenspieler?

Wir bitten um Nudelige Erleuchtung.

Arrgh,

Eure Salzburger Pastafari

Antwort von FAQ-Stellinus<Arrgh>FAQ-FSM.de

Hallo liebe bayrische Salzburger!

Euer Interesse an dieser Frage kann ich gut verstehen, denn wir leben ja in einem christlich beeinflussten Land und haben dann und wann mal Kontakt zu den seltsamen Gedankenkonstrukten der Christen.

Sehen wir uns erst einmal an, was Wikipedia dazu zu sagen hat:

Im Christentum ist der Teufel der Inbegriff des Bösen. Er wird auch (abweichend von der alttestamentlichen Bedeutung dieser Namen) Satan oder Luzifer genannt. Der Teufel wird dabei als ein gefallener Engel angesehen, der gegen Gott rebellierte.
Die christliche Tradition bezieht auch die Schlange in der Schöpfungsgeschichte oft auf den Teufel. Diese Gleichsetzung findet sich schon in der Offenbarung des Johannes. In der Tradition wird der Teufel als Urheber der Lügen und des Bösen in der Welt angesehen. Die Offenbarung nennt ihn den „großen Drachen, die alte Schlange, die Teufel oder Satan heißt und die ganze Welt verführt“ (Offenbarung 12,9 EU). Der Epheserbrief bezeichnet sein Wirken „Herrschaft jenes Geistes, der im Bereich der Lüfte regiert und jetzt noch in den Ungehorsamen wirksam ist“. Der Teufel wird in der Hölle von Erzengel Michael bewacht.

In der christlichen Tradition stehen dem Teufel eine ganze Legion niederer Teufel und die sieben Höllenfürsten (Luzifer, Mammon, Asmodi, Satan, Beelzebub, Leviathan und Belphegor) zur Bewältigung seiner Aufgaben zur Seite.

Oooh – ich bin gerade verwirrt. Sind die christlichen Religionen doch nicht monotheistisch? Es gibt einen dreiteiligen Gott, Erzengel, Engel, Heilige, Teufel, Höllenfürsten und niedere Teufel – es wimmelt ja nur so von magischen Wesen im Christentum?!

Aber zurück zum Thema: Welche Idee steckt denn bei den anderen Religionen hinter der Erfindung des Teufels? Bei diesen Religionen gibt es liebe, allmächtige, allwissende, allgegenwärtige Götter, aber trotz dieser Fähigkeiten leben wir nicht in der besten aller Welten. Es gibt Naturkatastrophen, Ungerechtigkeiten, Krankheiten, Krieg usw. – da muss doch schnell noch ein Schuldiger her! Also: „Her mit dem Teufel! Der ist verantwortlich für alles Böse, nicht der „liebe“ Gott!“

Dieser christlichen Argumentation sollten wir, liebe Schwestern und Brüder, nicht auf den Leim gehen.

Im Evangelium unseres erleuchteten Propheten Bobby wird unser liebes Nudelmonster auch als mal ein wenig schusselig, unaufmerksam und tollpatschig beschrieben – naja, es säuft auch gerne -, dies reicht als Erklärung für Naturkatastrophen und Krankheiten vollkommen aus. Eine Romanfigur wie Cthulhu benötigen wir also als Antagonisten zum FSM garnicht! Als Verursacher von Ungerechtigkeiten, Kriegen, kriminellen Taten können wir als Pastafari oft auch einen irdischen Verursacher ausmachen, der heißt aber nicht Teufel, sondern einwandfrei und alleinig Mensch!

Wir werden nicht verführt!

Wir sind nicht perfekt und können es auch nicht sein!

Wir müssen uns sehr anstrengen, um unseren eigenen moralischen Ansprüchen zu genügen! Aber nicht immer gelingt uns dies und dann machen wir Menschen „Böses“!

Mit Hilfe der acht ALWMs können wir aber an uns arbeiten und das „Böse“ (in uns) bekämpfen!

Brüder und Schwestern, lobet unser Nudeliges Monster ob seiner Klugheit!

RAmen

Euer Bruder S.

____
*) Aus datenrechtlichen Gründen sind Kontaktinformationen pseudonymisiert.

Voriger Brief: Das Priestertum im Pastafarianismus

Nächster Brief: Ausnahmen im Tierschutzgesetz für die Pastafaris?

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Bonafide
Bonafide
1 Monat zuvor

wie immer überragend 🖖

1
0
Wir würden gerne deine Meinung dazu lesen!x
()
x