Pasta vs. Pharao – eine theologische Gegenüberstellung (Teil 2: Die ägyptischen Gött:innen)

Von en:User:MykReeve – Uploaded to en.wikipedia as Image:Tutankhamun-mask.jpg on 28 May 2004 by en:User:MykReeve (see talk page for details)., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34321

Kippen wir nun die drei ägyptischen Schöpfungsmythen in eine Suppe und rühren wir kräftig um. Im altägyptischen Pantheon tummeln sich an die 1500 Gött:innen, die die Gestalt von Mensch, Tier, Fabelwesen oder einer Chimäre (griech. chímaira ,Ziege‘) besitzen. Sie alle entstanden durch Atum, durch Amun oder durch Ptah. Danach kamen Osiris, Isis, Seth und Nephthys in ihr Dasein. Diese stellten die weiteren Gött:innen, Anubis, Horus, Hathor, Thot und Ra (wie Ramen), her. Da Ra der Sonnengott ist und da die Sonne selbst ein:e Gott:Göttin ist, wurde Ra möglicherweise nicht von anderen Gött:innen gemacht. Sicher ist aber, dass Ra die Menschleinheit hervorgeweint hat. Der einzige Vermittler zwischen der ägyptischen Gött:innenwelt und der Unsrigen war der:die Pharao:nin, der:die als Nachkomm:in des Sonnengottes galt. Nun, man braucht einen ganzen Staat, um diese Religion auszuführen, weswegen sie nur etwas für Bezos, Musk & Co ist.

Osiris war zuerst der Herrscher im Reich der Gött:innen, was seinen Bruder Seth sehr eifersüchtig machte. Seth ersann den Plan, Osiris zu töten. Er ließ eine Kiste herstellen, die genau den Maßen seines Bruders entsprach. Bei einem Fest wurde diese Kiste in den Festsaal gebracht und Seth forderte alle Gäst:innen auf, sich doch mal hinein zu legen, und wer hineinpasste, würde etwas gewinnen. Osiris landete am Ende in der Kiste, woraufhin Seth den Deckel draufmachte und die Kiste in den Nil warf. Orisis starb, aber dennoch holte Seth den Leichnam wieder heraus und zerstückelte ihn in 42 Teile, die er über das ganze Land verstreute. Seine Frau Isis und ihre Schwester Nephthys suchten daraufhin die Leichenteile wieder zusammen. Sie fanden 41 Stück, alle, bis auf seine Nudel, die von einem Krokodil gefressen wurde. Doch Isis konnte eine Replik herstellen und alle Teile wieder zusammenfügen. Sie hat sich danach in einen Vogel verwandelt und schwebt seither über dem halb erweckten Körper ihres Mannes. Mit ihrer Zauberkraft blieb er in der Lage, sie zu schwängern. Osiris hat den Tod überwunden und wurde fortan zum Gott der Unterwelt, der Wiedergeburt und des Nils und zum Richter über die Toten. Er wird in anthropomorpher Gestalt, meist als Mumie, dargestellt. Anubis wurde Osiris’ Helfer.

Isis, die Zauberreiche, wurde zur Schutzgöttin des alten ägyptischen Volks und zur Hoffnungsträgerin auf ein Leben im Jenseits. Isis ist auch die Mutter Horus’, des neuen göttlichen Herrschers Ägyptens. Über die Jahrtausende wurde sie auf viele verschiedene Arten dargestellt, unter anderem als „Klagevogel“, der um den verstorbenen Gott Osiris trauert und schützend seine Schwingen über seinem Leichnam ausbreitet.

Einige unchristliche Verschwörungstheoretiker:innen haben „Fakten“ gesammelt, die „belegen“, dass unser Jesus eine flache Kopie Horus’ sei: Sein Pflegevater war Seb, der eine königliche Abstammung vorweisen kann. Horus’ Geburt wurde seiner Mutter durch einen Engel angekündigt und zu seiner Geburt, die zur Wintersonnenwende stattfand, stand ein Stern hell am Himmel; Schafhirten waren dabei. Drei Sonnengottheiten kamen und besuchten den Säugling. Später, im Kleinkindesalter, versuchte Herut ihn ermorden zu lassen. Mit 12 verliert sich seine Spur und im Alter von 30 Jahren wurde er von Anup dem Täufer getauft. Anup wurde später enthauptet. Horus wurde von Sut, dem ägyptischen Ebenbild des hebräischen Satans, auf einen hohen Berg gelockt, um ihn zu bestechen, doch er widerstand der Versuchung. Danach baute er sich eine Sekte mit 12 Jünger:innen auf, ging über das Wasser, trieb Dämon:innen aus, heilte Kranke und machte Blinde sehend. Horus erweckte sogar den Toten Asar; Asar ist ein alternativer Name für Osiris. Er hielt eine Bergpredigt ab. Später wurde Horus nebst zwei Dieben gekreuzigt und anschließend in einem Grab beigesetzt. Er ist in die Hölle hinabgestiegen und nach drei Tagen wieder auferstanden. Man nannte ihn „das Lamm“, „der Weg“, „das Licht“. Amen.

Doch hatte Horus mehr mit einem Piraten als mit Jesus gemeinsam. Als er gegen Seth kämpfte, verlor er ein Auge. So kam es, dass das Horusauge, auch Udjat-Auge gennant, zu einem magischen Symbol für Heilung und Schutz wurde. Es wurde schon im Alten Reich als Amulett angeboten und wird heute noch auf Schiffen eingesetzt.

Hathor war zu Beginn ihrer Karriere lediglich eine lokale Göttin, die in Kuhgestalt in Erscheinung trat. Später machte sie die Ausbildung zur Himmelsgöttin des Westens und bestand sogar die Prüfung zur allumfassenden Muttergottheit. Darüber hinaus wurde sie auch zur Totengöttin und zur Göttin von Sex and Drugs and Rock’n’Roll ernannt. Ihr Mentor dürfte das FSM gewesen sein. Doch sie hat auch eine dunkle Seite: In der Urzeit hat die Menschleinheit eine Verschwörung gegen den Sonnengott Ra geplant. Als er davon erfuhr, holte er den Rat seiner Kolleg:innen ein. Man beschloss, die Menschleinheit zu bestrafen. Hathor wurde zur blutrünstigen Löwengöttin Sachmet und begann mit der Vernichtung der Menschleinheit.

Doch als Ra nachdachte, bemerkte er, dass, wenn alle Menschlein ausgerottet sind, er keinen mehr haben werde, der ihn anbeten kann. Wie auch immer, Sachmet war im Blutrausch und ließ sich nicht mehr stoppen. So griffen die Gött:innen zu einer List und ließen Unmengen Bier brauen, welches sie mit Ocker blutrot einfärbten. Sie gossen siebentausend Krüge davon am Schlachtfeld aus, sodass das falsche Blut drei Palmen hoch stand. Als Sachmet wiederkam, um das Schlachten fortzusetzen, trank sie, wie gewohnt, vom Blute und wurde betrunken.

So blieb der Rest der Menschleinheit vor ihrem Zorn verschont. Ra war nach alldem niedergeschmettert und wollte sich von der Welt zurückziehen. Er stieg auf den Rücken der Nut und ließ sich von ihr in den Himmel tragen. Die anderen Gött:innen klammerten sich an ihren Bauch und wurden auf dem Weg in den Himmel zu den Sternen. Seitdem sind Himmel und Erde getrennt und die jetzige Welt war geschaffen. Fortsetzung folgt …

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Bonafide
Bonafide
3 Monate zuvor

👏

1
0
Wir würden gerne deine Meinung dazu lesen!x
()
x