Unser Gastautor Peter Ofenbäck, Skeptiker, hat uns einen netten Bericht über den Besuch einer Esoterikmesse vermacht:

Ich hab’s mir mal wieder gegeben und war auf der Wohlfühlmesse in Gelsenkirchen. Da konnte man für 5 € viele gar wunderliche Gegenstände und Gestalten erleben. Neben Trommeln und Klangschalen, welche ich ganz nett finde, war der Raum mal wieder mit ganz viel Energie erfüllt. Etliche Wasserbelebungsgeräte waren zu sehen, davon einige nach dem Granderprinzip, andere mit Verwirbelungen und Neodym-Magneten.

Es wurden Amulette gegen Elektrosmog verkauft, die bei den jeweiligen Anbietern völlig verschieden aussahen. Die einen hatten ein cooles modisches Holz/Metall – Design, die anderen waren die üblichen polierten Steine. Die einen argumentierten pseudowissenschaftlich, die andere erzählte mir, dass sie von den Strahlen ihrer elektrischen Schreibmaschine krank geworden sei und kein Schulmediziner ihr helfen konnte, bis sie schließlich Radiästhesie studiert hätte, danach hätte sie sich selbst heilen können. Sie bot mir einen Test an: Zunächst stellte sie mit ihrer spezial – Wünschelrute darf man das nicht nennen – meine kaputte Aura fest. Dann sollte ich das Amulett umhängen und sie wollte meine Aura nochmal messen. Ich habe dankend abgelehnt. Sie meinte dann noch, mich der Dummheit zeihen zu müssen, weil ich mein Handy offensichtlich in der Brusttasche nahe meinem Herzen trug.

Eine von der Wasserfraktion bot hübsch anzusehende goldfarbene Behälter an, die Urwasser enthielten und die Form zweier Halbschalen hatten, die man um die Wasserleitung legen sollte. Sie entblödete sich nicht, für eine solche Vorrichtung einen Preis von 999 € aufzurufen. Eine Besucherin fragte, wie man diese Behältnisse denn an der Wasserleitung befestigen sollte und die beiden Damen erwogen, Kabelbinder zu benutzen. Ich gab zu bedenken, dass Kabelbinder eher schlecht, da aus Kunststoff seien. Dies wurde von den Damen sofort akzeptiert… Was die Verkäuferin des Urwassers sonst noch von sich gab, ist leider so sinnfrei, dass ich es mir nicht merken konnte. Mit einer Ausnahme: Wenn du diese Leute argumentativ in die Enge treibst, kommen Sie gerne mit der Quantenphysik. Anscheinend taugt etwas, was man selbst nicht versteht, besonders gut zur Begründung des Unsinns, den man erzählt.

Weiter zu den Lemuren-Essenzen. Ich fragte die Anbieterin, ob nicht die Lemuren böse Mächte seien, die man besser nicht für sich in Anspruch nehmen sollte. Sie sagte, dass sie mit dem Gedanken gespielt hätte, sie „Rheinische Essenzen“ zu nennen, da diese auf Mythen aus dem Rheinland beruhten. Sie hätte dann doch die Lemuren bevorzugt, weil diese die Vorfahren der Atlanter gewesen seien. Meinen Einwand, dass es Atlantis wohl nicht gegeben habe, nahm sie nicht ernst. Dann kam wieder das Gefasel von Energie und ich bot ihr kräftig kontra. Irgendwann sagte sie, sie hätte gedacht, dass nur nette Menschen auf diese Messe kämen und ich bestätigte ihr, dass ich nicht nett sei. Der Gesichtsausdruck alleine war die 5 € Eintritt wert!

Drei Aurafotografen waren anwesend, davon zwei mit Polaroid-Kameras und eine mit Laptop und Webcam. Die Polaroidfotografin wurde gefragt, warum sie nur eine Elektrodenbox für die linke Hand hätte, während ihr Konkurrent auch eine für die rechte Hand hatte. Sie habe von dem Hersteller der Aurakamera erfahren, dass die rechte Box nur eine Attrappe sei.

Insgesamt hatten die Anbieter Sensorien für so manches, nur nicht dafür, dass sie ausgemachten Blödsinn erzählten. So hart es klingt, es kommen nur zwei Diagnosen infrage: Entweder sie sind Scharlatane oder Du*****tzen.

 

Titelbild: (c) P. Ofenbäck