Tag eins in unserer großartigen Pilgerfahrt zum Biervulkan: Erfahrensbericht der spirituellen Gruppe.

Nur wenige Stunden vor Beginn der großen Reise senkt sich der Atem der Erhabenheit auf uns herab. und wir erkennen: Wir werden an der Göttlichkeit der Allnudel teilhaben.

Vor Nervosität können wir die Nacht davor kaum schlafen. Wochenlang haben wir uns durch intensives Studium unserer heiligen Schrift vorbereitet. Nun ist der große Tag gekommen.

Schon im Morgengrauen brechen wir aus der nebelverhangenen Puszta auf, mit großen Hoffnungen und dem Nötigsten im Gepäck: Handyladegerät, Bloody-Mary-Bausatz und drei frische Unterhosen. Für alles andere – so sind wir überzeugt – wird das Monster sorgen.

Schon gestern haben wir das erste Wunder dieser Großen Reise erlebt: Da wir auf das vorbereitende 40-Tage-Fasten vergessen haben, schickt uns Das Monster (es sei gepriesen!) in seiner un.end.lichen Weisheit den Flotten Pomodro (Schutzheiliger der Reisenden) vorbei.

Weil wir zuerst an eine landläufige Vireninfektion glauben, gibt uns das Allmächtige Monster über die Bahnpropaganda eine Message, dass es hier seine nudligen Anhängsel im Spiel hatte:

Nun hat uns die nudlige Ehrfurcht gepackt: So hat das Monster für uns sichergestellt, dass wir äußerlich UND innerlich rein genug sind, den Heiligen Hein der Bierbraukunst zu betreten.

11:15 : Der Zug setzt sich in Bewegung. Jetzt gehts endlich los! Voll Staunen erfahren wir: Bruder Wolfi der Jüngere hat seinen Platz in der Ruhezone gefunden. Noch ein bisschen Zen-Meditation, ehe er Seiner Nudligkeit entgegentritt. Ja, liebe Gläubige, das ist Frömmigkeit in Reinkultur. Wir sind eindeutig die spirituelle Nachhut der Kampagne.

Mit auf der Reise: Eine Flasche österreichisches Wasser, das wir unter dem Biervulkan auf wundersame Weise in Bier umwandeln lassen werden. (Fortsetzung folgt)

15:00: Wolf-I ist von seiner Meditation erwacht. Er hinterlässt auf seinem Platz das Gotteslob, aufdass die Mitreisenden wissen, mit wem sie es zu tun haben. Wir sind nun in voller Kampfstärke anwesend und legen unsere Distinktionen an:

Großwetterlage: Das Spaghettimonster kocht schon eifrig Nudeln für uns vor. Jedenfalls sagt uns das der leichte Niederschlag und die dichte Bewökung.

Biervulkan! Sperr die Pforten auf. Die Puszta-Kämpfer kommen im Dauerlauf.

Bildnachweise:

  • Der Postillon
  • Schwester Gaby.