Ramen, meine Kinder.

Am Samstag war mal wieder so ein Samstag, an dem man sich für fremde Mächte einspannen lässt. Auf unserer spirituellen Wallfahrt zum Allerheiligsten (Biervulkan) hatte ich genug spirituelle Kräfte tanken können, höherschwingend, linksdrehend, homöpathisch gestärkt und frei von Chemtrails, um einen weiteren Tag mit seelenlosen Zombies und Grobstoff-Fetischisten, ich will das Unwort At…sten nicht in mein Schandmaul nehmen, zu verbringen.

Nun ja, seelenlos sind sie, aber sonst eh sehr vernünftig.

Die Atheisten.

Nicht zu unterschätzen von ihren Werten her. Ein Volk, das man leicht zum Piratentum konvertieren kann. Und soll! Und muss!! Arrrrgh!

Auch diesmal war ein buntes Spektrum von vielgläubigen Wienbürgern verfügbar, die sich von uns spirituell betreuen ließen. Der eine erzählte mir was von Mohammed (sei mit Nudeln er belegt) und seinem Pferd.

Ein eloquenter bosnischer Muslim meinte, in einem äußerst sachlichen und freundlichen Wissenschaftsgespräch, dass, weil die barfüssigen Beduinen den Burj Khalifa erbaut haben, der Islam die Religion der Wahl sei. So hätte es im Koran prophezeit gestanden, der höchste Turm der Welt werde von Wüstenvölkern erbaut werden. Und wer, außer sein frei gewählter Obermegagott, habe sonst noch so ein argtolles Prädiktionspotential? Also, noch Fragen?

Es entbrannten Diskussionen über weitere koranistische Prophezeiungen, welchen es aber auch an temporaler Präzision mangelte. Nun ja, ein jeder kann vorhersagen, dass ein Epileptiker einen Anfall haben wird. Jene Aussage ist jedoch sinnlos, wenn sie nicht mit einem engen Zeitfenster verbunden ist. Es hilft auch nichts vorherzusagen, dass an einem gewissen Ort ein Erdbeben stattfinden wird, wenn man nicht eng eingrenzen kann, wann. Wenn also Mohammed (das FSM sei mit ihm) geschrieben hätte, dass der Burj Khalifa zwischen 1425 und 1430 erbaut werden wird, so hätte man weiteres Interesse wecken können.

Er konnte jedoch keine der Prophezeiungen aus dem heiligen Buch seiner freien Wahl näher zeitlich eingrenzen. Nun, so ein Blech hat auch Nostradamus schon dahergeschwafelt. Das schafft, im Mittel, ein Jeder. Auch der Pirat Bob Dylan hat uns in seinen Songtexten Prophezeiungen gegeben, für welche er sogar den Nobelpreis erhalten hat. (Nicht, dass ich jetzt Bob Dylan als „mittelmäßig“ bezeichnen wollte.)

Dann fragte der spirituell Suchende, was ich machen würde, wenn in genau 9 Jahren die Inuit USA und Kanada militärisch schlagen würden. Ja! Was wäre wenn die Polarpiraten ganz Nordamerika unterwerfen könnten?? Ich dachte, nach einer Episode der Verwunderung, was er meinen könnte. Dann meinte ich, dass er wohl endlich eine konkrete Vorhersage aus dem Koran meinen müsse. Ich holte mein Telefon heraus und wollte einen Termin eintragen:

„24.8.2028: Inuit erobern heute Nordamerika – steht im Koran.“

Er meinte, nene, war nur ein abstraktes Beispiel.

Achso. Also wieder nix mit koranbasierter Prädiktion mit hoher temporaler Güte. Ich werde wohl kaum noch ein Muslim werden können.

Der andere war schon ein wenig größer im Kaliber. Ein Mormone. Ich liebe Mormonen!

Es gibt jedoch keine Mormonen mehr. Es gibt nur die vong Kirche der Heiligen der letzten Tage her! So schaut es aus. Die Mormonen sind also eine Weltuntergangssekte, die auf die Wiederkehr eines gewissen Mithras (das FSM möge ihn küssen) oder Apollos (Prophet Bobby möge für ihn beten) oder Horus (Unser Monsterr sei ihm gnädig) oder Jesus (ich bete, er möge zum rechten Glauben finden) warten. Nunja, das machen ja eigentlich eh alle Spielarten des sogenannten Christentums. Es haben ohnehin auch viele andere Spielarten des sogenannten Christentums die volle Wahrheit und die absolut richtige Lehre – so scheint es, dass die Mormonen eher überflüssig wie ein Furunkel sind.

Er kam zu unserem Stand und es wurde schnell klar, dass er seit 40 Jahren ein Sonntagslehrer bei den letzten Mormonen ist.

Ich sagte ihm klipp und klar ins Gesicht, dass sein Pseudoprophet, der Schmid Sepp, ein krasser Scharlatan, Betrüger, Fälscher und ein arbeitsscheuer Nichtsnutz gewesen ist. Es entbrannte eine Diskussion um Primär- und Sekundärliteratur. Ich solle gefälligst das Original lesen, um überhaupt darüber reden zu können. Nebenher könne ich erkennen, wenn ich es halt lesen tät, dass er halt recht habe.

Was ich gelesen habe, ist sowas wie das:

Achja, mit oben benanntem Bosnier kamen wir so ins Gespräch: Er kam auf uns zu und meinte, dass das eh sinnvoll ist, was wir da machen. Dann sagte er, dass er die Mormonen sofort mit ihren eigenen Waffen, der Bibel, schlagen kann. Nun, ich hätte fragen sollen, welche Stelle er meinte, um das neu erworbene Wissen beim nächsten Klienten gleich anwenden zu können.

Nach einer gefühlten Stunde einer kreisförmigen Diskussion mit dem Weltuntergangs-Sonntagslehrer sagte ich rundumschlagend:

  • Ich muss den Blödsinn der Flacherdler nicht gelesen haben, um zu wissen, dass die Erde kartoffelförmig ist.
  • Ich muss den Blödsinn der Homöopathen nicht gelesen haben, um zu wissen, dass Homöopathie nur ein Placebo ist.
  • Ich muss den Blödsinn Joseph Smiths nicht gelesen haben, um zu wissen, dass er ein Betrüger gewesen ist.

Verdattert stutze er und sagte: Aber bei mir wirkt die Homöopathie. Ich habe es ausprobiert.

Hmpf. [Hochwürden Jachan verstummte.]

Nunja, so ging es weiter und die Diskussion ging schließlich ans Eingemachte:

Gegeben den Fakt, dass wir die Heilige Katholische Kirche hier eh schon verfügbar haben, sind die Mormonen halt so unnötig wie ein Furunkel – für mich ist das nun bewiesen worden. Ich rezitierte ihm unsere 8 Am-Liebsten-Wäre-Mirs, die besagen, dass alle Beteiligten zustimmen müssen.

Gegen Ende des spirituellen Tages ließ ich ihm noch eine weitere spirituelle Merkregel zukommen:

Verdattert stutze er und sagte: Aber ich glaube schon, dass es Chemtrails gibt. Die mischen da schon was bei. Das ist das Werk es Teufels, der die Erde regiert, …

 

Bildrechte: